Eberhard Siegl

Supervision und Coaching

RSS 2.0

Beratungsfelder

Ein buntes und vielfältiges Berufsleben gab mir die Chance, Erfahrung und Praxiswissen in mehreren unterschiedlichen Berufsfeldern zu sammeln. Ich war in all diesen Feldern tätig und habe in vielen von ihnen als Supervisior/Coach gearbeitet. Hier finden Sie meinen persönlichen Zugang zu diesen Bereichen.

Wie ich Supervision und Coaching beschreiben würde

Ich unterscheide zwischen Leser ohne Beratungserfahrung und ohne spezifisches Fachwissen über Supervision und Leser mit Beratungserfahrung, eventuell sogar mit einer entsprechenden Ausbildung. Der Grund dafür ist, dass es mir nicht gelungen ist, einen Text zu schreiben, der für beide Gruppen passt. Meine Lösung ist, jeweils zwei Texte über meine Sichtweise von Supervision und Coaching zu präsentieren. So erscheint zunächst z.B. …Weiterlesen →

Was Supervision für mich ist

Wie ich Supervision in einem Satz beschreiben würde: Supervision ist eine Beratungsform, die Menschen beim Sein, Tun und Wollen in der Arbeitswelt unterstützt. Fußnote: Ein bisschen genauer ist da die ÖVS (Österreichische Vereinigung für Supervision), deren Mitglied ich bin und deren Definition ich selbstverständlich mittrage: „Supervision ist die professionelle Beratungsmethode für alle beruflichen Herausforderungen von Einzelpersonen, Firmen und Organisationen. Die …Weiterlesen →

Was Coaching für mich ist

Coaching ist für mich: Einzelsupervision für Menschen in Führungspositionen bzw. in belastenden und exponierten Positionen, EPUs (Ein-Personenunternehmen) und Menschen in beruflichen Veränderungssituationen. Anlässe für Coaching können sein: Neue Aufgaben, berufliche Veränderungen, nicht mehr bewältigbare Belastungen, „…“ -> hier steht Ihr Anlass! Meine Aufgabe als Coach ist: Primär Rollenberatung und die – manchmal auch sehr direktive Begleitung hin zum vereinbarten Ziel. …Weiterlesen →

Fachtext über Supervision

Definitionsansätze von Supervision Es gibt in der Fachliteratur eine Reihe von Analyserastern, über die Supervision beschrieben und bearbeitet werden kann. Als eine mögliche Betrachtungsweise differenziert sich der gesamte Supervisionsprozess in mehrere Phasen, von denen jede für sich noch einmal genau beschrieben und untersucht werden kann. (Vgl. Rappe-Giesecke 2009a, Pühl2009a, Pühl 2009b) Als Besonderheit in dieser chronologischen Sichtweise des Beratungsprozesses steht …Weiterlesen →

Fachtext über Coaching

Coaching ist für mich mit Leitungssupervision gleichzusetzen und bezieht seine Benennung aus dem spezifischen Feld, in dem es angewendet wird. Pühl (2009a) weist darauf hin, dass beim Coaching vor allem die Rollenberatung im Vordergrund steht. (Vgl. ebd., S. 21) Auch bei Looss (2006) wird die Aufgabe des Coachs mit der Rollenberatung verknüpft: „Ein „Coach“ ist ein (externer) Einzelberater für die …Weiterlesen →

Männercoaching

Durch die Arbeit als Leiter des Männerbüros Salzburg ist die Beratung für Männer Teil meiner selbstverständlich und gerne ausgeübten Berateridentität geworden. Ich beschäftige mich nun schon lange mit Genderfragen aus Männersicht und lasse dieses Wissen auch stets in meine Beratungsarbeit – nicht nur mit Männern – einfließen. Denn: Egal, was Sie glauben (oder hoffen): Die Genderfrage/thematik ist stets im Hintergrund …Weiterlesen →

Neue Selbständige

Ich habe meine Masterthesis zu diesem Bereich verfasst und bin nach wie vor der Meinung, dass es kaum eine andere Berufsgruppe gibt, die Coaching notwendiger hätte als Neue Selbständige: Stress, Unsicherheit, vielerlei nicht steuerbare Einflüssgrößen, unklare Trennung zwischen Beruf und Freizeit, unsichere bis gar nicht vorhandene Standesvertretung und zugleich aber auch viel Lust und Freude, Motivation, Draufgängertum, Freiheit und hohes …Weiterlesen →

Teams im Sozialbereich

Im Sozialbereich geht es nicht ohne Teams und Teams im Sozialbereich brauchen Supervision. Aus der Geschichte der Supervision ist ganz klar ersichtlich, dass diese zwei ganz eng beieinander liegen: Teams im Sozialbereich und Supervision. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, bzw. es gäbe eigentlich so viel dazu zu sagen, dass ich gar nicht mehr dazu sagen will, weil wenn …Weiterlesen →

Betriebsräte

Ich habe selbst praktische Erfahrung als Betriebsrat gesammelt und bin davon überzeugt, dass es für ein gutes Betriebsklima einen Betriebsrat braucht. Zugleich musste ich mit Erstaunen feststellen, dass es für manche aus der Führungsetage nichts Bedrohlicheres als einen Betriebsrat gibt. Aber auch in der Belegschaft wollen nicht alle mit Betriebsräten zu tun haben, viele sind von unserer Machtlosigkeit enttäuscht, manche …Weiterlesen →

Journalisten, Kreativwirtschafter und PR-Leute

Journalisten, PR-Profis und Leute aus der Kreativwirtschaft nehmen aus meiner Erfahrung selten Supervision oder Coaching in Anspruch. Ich weiß das ganz genau, denn ich war selbst 10 Jahre lang Journalist. Dabei kann ich nur sagen, dass es für diesen Menschen sehr wichtig wäre. – Mal „runter vom Gas“, heraustreten aus dem Hamsterrad, sich Zeit für sich selbst und das Nachdenken …Weiterlesen →

Leitung von Teams im Sozialbereich

Der Schritt in eine Führungsposition ist oft ein unterschätzter Wechsel von Rollen. Vorher Kollege, jetzt Chef – das geht nicht nur einfach so gut, das muss bewusst gemacht und reflexiv begleitet werden. Ich habe das selbst auf die harte Tour lernen müssen. – Bis mich dann endlich ein sehr guter Coach von meinen Leiden befreite… Aber nicht nur der Schritt …Weiterlesen →

Erwachsenenbildung

Ich bin ein großer Fan von Erwachsenenbildung, biete auch selbst gerne hin und wieder entsprechende Angebote (hauptsächlich für Männer oder Genderthemen) an und mir ist klar: Das ist kein einfacher Job und es ist gut, einen Ort zu haben, an dem man sich sammeln und manchmal auf die Wunden lecken kann. Dieser Ort heißt „Supervision“ (liegt vor der Ortschaft „Burn-Out-Gefahr“). …Weiterlesen →

EU-Projektteams

EU-Projekte sind aus meiner Wahrnehmung heraus zugleich Chance als auch Bedrohung für die durchführenden Organisationen bzw. Vereine. Oftmals bekommt man zu hören: „Das wäre eine gute Projektidee, aber leider gibt’s kein Geld dafür. – Warum macht Ihr daraus nicht ein EU-Projekt?“ Die Chance: Es gibt doch noch Mittel, die Projektidee umzusetzen. Die Bedrohung: Überforderung wegen der komplizierten Antrags-, Kontroll- und …Weiterlesen →

Wissenschafts- und Forschungsteams

Ich hatte als Sozialforscher schon öfter das Vergnügen, mit sehr interessanten und spannenden KollegInnen Forschungsprojekte durchzuführen. In letzter Zeit sogar fast wieder so viel wie während meines Studiums. Diese Projekte ergeben sich einfach häufig durch Zufall oder weil gerade wieder ein EU-Programm Gelder übrig hat. Bei der Mitarbeit an diesen Forschungsprojekten wurde mir – je mehr ich mich mit Supervision …Weiterlesen →

Projektteams in Institutionen und Organisationen

Es ist ja mittlerweile üblich, in Organisationen für die Umsetzung von Projekten eigene primär intern besetzte Teams zusammenzustellen. Diese neue Konstellation braucht Begleitung, da dabei neue Dynamiken entstehen, die im blödesten Fall zu argen Reibungsverlusten führen können. Denn: Das neue temporäre Team agiert ja nicht im luftleeren Raum, sondern es gibt eine Vielzahl von Interessen, organisationellen Subkulturen, Tempi, etc., die …Weiterlesen →